Wetter
Prospekt
Urlaubsregion
Pauschalen
Schnellanfrage
Kontakt

Skigebiet Fiss

Skifahren in Tirol - Winterurlaub in Österreich

Tirols Ski-Dimension, eines der größten Familien-Skigebiete Tirols, entstand durch den Zusammenschluss der Skigebiete Serfaus, Fiss und Ladis. Sie erstreckt sich als Großraumskigebiet von 1.200 m bis 2.820 m und ist weit mehr als nur ein gemeinsamer Skipass.
Für Anfänger und Fortgeschrittene sowie für die ganze Familie ist das Pistenangebot am Hochplateau ideal: breite Pisten mit viel Platz – auch zum Carven! – ermöglichen Skifahren in allen Schwierigkeitsgraden in Ihrem Skigebiet in Tirol.
 

ENTDECKEN SIE FISS IN TIROL!

Fiss ist eine Gemeinde mit ca. 1.000 Einwohnern und liegt auf der „Sonnenterrasse“ etwa 500 m oberhalb des Talbodens des Oberinntals, auf einem flachen, nach Süden gerichteten Abhang.
 
Der Name Fiss selbst ist schwer zu deuten. Der Ursprung der Ortsbezeichnung wird im lat. Fossa (= Graben) oder Fodia (= Grube oder Mulde) vermutet, in welche das Haufendorf eingebettet liegt. Im Jahr 1288 wurde der Name „Fusse“ zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt.
 
Die Urgeschichte von Fiss liegt wie die der meisten Gebirgsorte Tirols weitgehend im Dunkeln. Sicher ist jedoch, dass die Sonnenterrasse schon lange vor Christi Geburt von einem keltischen Volksstamm gerodet und schütter besiedelt wurde.
 
Im 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. eroberten die Römer unser Land, gaben ihm den Namen Rätien und aus dieser Verbindung ging das Volk der Rätoromanen hervor. Im Laufe der Jahrhunderte vermischten sie sich mit germanischen Einwanderern (Bajuwaren, Alemannen und Kolonisten aus dem Kanton Wallis).
 
Interessant ist, dass die alte Römerstraße, welche über den Reschenpass nach Augsburg führte, nicht der Talsohle entlang, sondern über die Hochstufe Serfaus-Fiss ihren Weg nahm. Die Römer brachten eine Umwälzung im Bauhandwerk, denn statt einfachen Holzhütten bauten sie massive Häuser aus Stein.
 
Erst 1928 bekam Fiss eine Zufahrtsstraße und in den Jahren 1939/40 eine Materialseilbahn zur Beförderung schwerer Lasten. Vorher gab es nur einen von Hand angelegten Karrenweg für Ochsengespanne.
 
Fiss entwickelte sich nach dem zweiten Weltkrieg zu einem beliebten Sommeraufenthaltsort für Feriengäste. Heute präsentiert sich das idyllische Fiss als attraktiver Tourismussportort im Winter und Sommer, nach wie vor im Stile eines rätoromanischen Haufendorfes mit einem bis zu 600 Jahre alten Ortskern mit den unverwechselbaren Hauseingängen.
 
Unter anderem findet alle 4 Jahre einer der ältesten Tiroler Bräuche, das Blochziehen, in Fiss statt. Es ist ein faszinierendes Spiel aus Farben und Masken, ein uriger Ausdruck der jahrhundertealten Auseinandersetzung mit den gewaltigen Kräften der Natur im Jahresablauf und ihre Auswirkung auf das harte Leben der bäuerlichen Bevölkerung in den Tiroler Alpen.
 
Im Jahr 2011 wurde das Fisser Blochziehen in das Nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO Österreich aufgenommen.
 
Verkehrsberuhigung
 
In Fiss gilt seit dem Jahr 1990 ein Nachtfahrverbot von 23.00 bis 6.00 Uhr. Ausgenommen davon sind die Anreise zu bzw. die Abreise von der Unterkunft. Gäste, welche ihre Unterkunft in den Ortsteilen Fisser-Höfe oder Telfes-Höfe gebucht haben, dürfen auch während dieser Zeit (z. B. nach Abendveranstaltungen) Ihr Fahrzeug in Fiss benützen, müssen jedoch den kürzesten Weg aus dem Dorf nehmen. Im Winter ist zusätzlich eine Fußgängerzone eingerichtet (ersichtlich am Ortsplan). Es finden Kontrollen durch Organe der Gemeinde Fiss statt.

Mehr unter TVB Serfaus Fiss Ladies